Gesamtwerk

213 Außenrenovierungen und Neubauten von Gebäuden im Eigentum von Kirchenstiftungen Kirchenbauten stehen in herausragender Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Neben den Gotteshäusern sollen aber auch alle anderen kirchlichen Bauten wie Pfarr- und Jugendheime, Pfarrhäuser, Altenheime, Kindertagesstätten etc. entsprechend der Klassi- fizierung (siehe Kapitel B 2.1 „Klassifizierung von Bestandsgebäuden“) der primären und sekundären Gebäudestruktur einer Pfarrei als Orte christlichen Lebens erkennbar sein. In der Tradition von Hausmadonnen und Hausheiligen an Hausecken oder über Hausportalen, aber auch an öffentlichen Gebäuden und an Stadttoren, mit denen das Bauwerk unter den Schutz Gottes gestellt wurde und wird, sollen christliche Bildnisse in besonderer Weise zur Qualität und Aussage von kirchlichen Gebäuden beitragen. Die Architektur ist ebenso wie die Gestaltung der Fassade oder des Umgriffs durch ein christ- liches Kunstwerk Ausdruck des Selbstverständnisses der Kirche, ein sichtbares Zeichen für die Gegenwart Gottes in der Welt. Damit können kirchliche Gebäude Visitenkarten gelebten Glaubens sein. Die christliche Identifizierbarkeit von kirchlichen Gebäuden wird daher als ein integraler Bestandteil der Bauaufgabe bei Außenrenovierungen sowie bei Neubauten von Gebäuden im Eigentum von Kirchenstiftungen empfohlen. Dies betrifft ausschließlich Gebäude der primären und sekundären Gebäudestruktur. In der Stellungnahme des Bischöflichen Baureferats zum Erstbesuch durch Vertreter/ innen des Bischöflichen Baureferats wird die Empfehlung ausgesprochen, die künst- lerische Gestaltung mit christlichen Zeichen am Bau als Identifikation kirchlicher Gebäude in die Maßnahme einzubeziehen. Bereits vorhandene Fassadenfiguren sollen ausdrücklich erhalten bleiben. Zu einem frühen Zeitpunkt muss die Kirchenverwaltung einen Beschluss fassen, ob und in welchem Umfang die künstlerische Gestaltung eines christlichen Zeichens Bestandteil der Baumaßnahme werden soll. Die dafür angesetzten Kosten können in die Kostenbe- rechnung der Gesamtmaßnahme einfließen. D 8 Christliche Zeichen an kirchlichen Gebäuden

RkJQdWJsaXNoZXIy MjM0OTI2